Fabian Fröhlich | Fantastische Illustrationen | Fantastic Illustrations

Posts tagged “Uwe Voehl

Titelbilder für die Heftromanserie Vampira, 1992–98

Vampira, Gefangen in der Zeit

Gefangen in der Zeit

Vampira ist eine Grusel-Heftromanserie, die von 1994 bis 1999 im Bastei-Verlag erschien und 110 Ausgaben erreichte (50 Bände im Heftroman- und weitere 60 im etwas kleinformatigeren, gebundenen Taschenheft-Format). Konzipiert wurde sie vom Autor Manfred Weinland und dem Bastei-Redakteur Michael Schönenbröcher. Seit dem 3. Mai 2011 wird die Serie neu aufgelegt.

Insgesamt habe ich in den 90er-Jahren 18 Titelbilder beigesteuert, Ölgemälde auf Malkarton, jeweils ca. 40 x 50 cm. Fast alle (mit Ausnahme der Coverbilder von Bd. 9 und 27, die bereits existierten, als von Vampira noch gar nicht die Rede war) entstanden nach kurzen Bildbeschreibungen des Redakteurs. Wie der Untertitel „Gefährlich – Geheimnisvoll – Erotisch“ schon nahe legt, war die Devise „Sex sells“ Teil der Grundidee, was sich naturgemäß auch in den Covern niederschlägt (nicht in allen, häufig durfte es auch mehr geheimnisvoll als erotisch sein). Wichtigstes Accessoire der Protagonistin ist ein mal mehr, mal weniger willkürlich seine Gestalt wechselndes Kleid, dessen buchstäbliches “Eigenleben” im Grunde jedes Outfit rechtfertigten kann…

Vampira, Kind des Grals

Kind des Grals

“Vampira” ist übrigens nicht der Name der Serienheldin, sondern eher ein griffiges Synonym, das in den Romanen gar nicht auftaucht. Vielleicht ist der Titel auch eine kleine Hommage an Maila Nurmi. Die Protagonistin selbst heißt Lilith Eden, ein Name, in dem sich wiederum  der mythologische Überbau der Serie spiegelt: Vom Sündenfall bis zur Arche Noah werden diverse Motive des Alten Testaments und der Apokryphen sowie verschiedener anderer Mythologien aufgegriffen, und das auf durchaus originelle Weise.

Weitere Autoren der abgebildeten Romane (neben Manfred Weinland): Uwe Voehl (Bd. 38), Carter Jackson (Bd. 9) und Timothy Stahl (Taschenheft Bd. 17, 18, 37, 54).

Übersicht über alle Vampira-Romane bei gruselromane.de

Cover: © Bastei Lübbe

 

Fabian Fröhlich, Vampira, Landrus Sohn

Landrus Sohn

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Kurzgeschichten- und sonstige Illustrationen für Fanzines, Teil 2, 1994–96

In den 90er Jahren erschienen viele meiner Zeichnungen in diversen Fanzines und Literaturmagazinen, mehr dazu hier. Nicht bei allen kann ich noch rekonstruieren, was ich da illustriert habe oder wo die Zeichnungen erschienen sind, im Zweifelsfall weiß ich aber zumindest dass es eine zugrunde liegende Geschichte gab.

Meine Favorit unter den hier genannten ist wohl Michael Siefeners “Fliegen”, eine Kurzgeschichte mit Anklängen an Maupassants “Le Horla”, Kafkas “Die Verwandlung” oder Lovecrafts “Kühle Luft”, die in dem von Frank Duwald herausgegebenen Magazin Dandelion erschien.
 


lllustrationen für die Heftromanreihe Dämonenland, Teil 2, 1994–96


Die im Bastei-Verlag erscheinende Grusel-Heftromanreihe Dämonenland (mehr zu den Anfängen hier) illustrierte ich von 1991 bis zu ihrer Einstellung 1996 mit rund 160 Zeichnungen, zunächst zusammen mit Thorsten Krächan, nach dessen Ausstieg ab Band 122 bis Band 176 alleine. Außerdem wurden vier Gemälde als Titelbilder verwendet.
 
Überblick über alle Dämonenland-Romane bei gruselromane.de.

 


Kurzgeschichten- und sonstige Illustrationen für Fanzines, Teil 1, 1992/93

Ein seltener Versuch, mit der Feder anstatt mit dem Tuschestift zu zeichnen

In den 90er Jahren erschienen viele meiner Zeichnungen in diversen Fanzines und Literaturmagazinen wie Twilight Zine (hrsg. v. Robert Iberl), Miscatonic Mirror (Guido Latz) Screem (Walther Wiesheier), Nightlife und Orgasmic Nightmare (beide Franco Basta), Fantasia (Franz Schröpf), Dandelion (Frank Duwald) oder Kopfgeburten (Jürgen Thomann).

Ein Großteil davon waren Nachdrucke aus dem Fundus meiner Auftragsarbeiten für den Bastei-Verlag, ein weiterer Teil (rund 100) freie Arbeiten ohne besonderen Anlass, und knapp 50 Zeichnungen entstanden als Illustrationen zu Kurzgeschichten oder Artikel, die mir die Herausgeber vorher zuschickten. Teil 2 hier.

Die drei Illustrationen, die für Carsten Scheibes Nachtschatten gedacht waren, erschienen leider nie zusammen mit der entsprechenden Geschichte, weil die letzte, die 11. Ausgabe des wohl besten deutschsprachigen Horror-Fanzines der 80er Jahre nicht mehr veröffentlicht wurde.